Flugreisen: Wie viel Gepäck darf mit?

Der Einfluss der Billigflieger und die neue Tarifvielfalt haben die Regelungen bei der Gepäckmitnahme stark verändert. Wer heute fliegt, tut gut daran, sich vorab zu informieren, sagt Oliver Joachimsthaler, Leiter des ARCD Reisebüros.

Herr Joachimsthaler, nach welchen Kriterien ist die Gepäckmenge auf Flugreisen aktuell geregelt?

Die meisten Airlines befördern weiterhin eine bestimmte Menge an aufzugebendem Gepäck und Handgepäck kostenlos. Diese Menge ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich, kann aber auch innerhalb ein und derselben Fluggesellschaft variieren, weil mittlerweile oft die einzelnen Tarifklassen oder die Streckenlänge als Maß für die Kilogramm-Grenzen herangezogen werden. Wichtig: Inzwischen gibt es nicht nur bei den Low Cost Carriern Billigtarife, die die kostenlose Beförderung von aufgegebenem Gepäck ganz ausschließen. So halten es z. B. auch Air Berlin (Just Fly), Germanwings (Basic) oder TUI Fly (Pure-Tarif). Viele Linienfluggesellschaften wie British Airways, Air France, KLM oder Air France haben sich im Europa-Verkehr diesem Trend angeschlossen. Auf Langstreckenflügen in der Economy Class ist in der Regel nach wie vor ein aufgegebenes Gepäckstück à 20 bzw. 23 kg, auf Asienrouten auch bis zu 30 kg erlaubt. Wer mit verschiedenen Airlines reist, sollte sich bei seinem Anbieter nochmal extra schlau machen, denn dort können die Freigepäckmengen differieren.

Was passiert mit Übergepäck, und wie sehen die Regelungen für Sondergepäck aus?

Passagiere, die ihre Freigepäckmenge deutlich überschreiten, müssen ihr Gepäck vorab bei ihrer Airline anmelden und einen Zuschlag entrichten. Andernfalls werden ihnen beim Check-in massive Kosten berechnet - teilweise bis zu 50 Euro pro Kilo Übergepäck. Als Sondergepäck wird besonders sperriges oder empfindliches Gepäck bezeichnet, z. B. Sportgeräte, Musikinstrumente, aber auch Haustiere. Es muss bei der Fluggesellschaft angemeldet und von ihr genehmigt werden. Eventuell wird ein Zuschlag fällig.

Und wie viel Handgepäck ist an Bord erlaubt?

Menge und Inhalt des Handgepäcks unterliegen den Bestimmungen der jeweiligen Airline. In der Regel sind acht, teilweise aber auch nur sechs Kilo erlaubt. Bei den Maßen lautet der Richtwert 55 x 35 x 25 cm - ein kurzer Blick auf die Webseite der jeweiligen Airline bringt Sicherheit. Linienfluggesellschaften sind beim Handgepäck nach unserer Erfahrung eher tolerant. Bei den Billigfliegern sollte man sich dagegen penibel an die Vorgaben halten, sonst kann es teuer werden. Zusätzlich zum Handgepäck ist ein weiterer persönlicher Gegenstand in der Kabine erlaubt, z. B. Kamera, Notebook, Krücken und Gehstock, Handtasche und Lesestoff.