Clever packen für die Kreuzfahrt

Kreuzfahrtschiffe werden gern schwimmende Hotels genannt. Doch natürlich gibt es ein paar Unterschiede zu Unterkünften auf festem Grund. Die sollte man auch beim Packen berücksichtigen, rät Oliver Joachimsthaler, Leiter des ARCD Reisebüros. 

Herr Joachimsthaler, welche Utensilien kann man bei einer Kreuzfahrt in der Kabine besonders gut brauchen?

Nützlich für alle, die etwas mehr Garderobe dabei haben, sind einfache Drahtkleiderbügel aus der Reinigung oder Kleiderhaken zum Einhängen an die Türe. Denn erfahrungsgemäß sind die Kabinen einiger Schiffe in diesem Punkt etwas sparsam ausgestattet. Ebenso eng kann es mit den Steckdosen für Eurostecker werden, wenn zwei oder mehr Personen die Akkus ihrer Smartphones, Kameras oder Tablets aufladen wollen. Deshalb empfehle ich v. a. bei ausländischen Reedereien die Mitnahme eines Reise-Adapters, der auch die Nutzung anders genormter Steckdosen ermöglicht. Auch ein Abklebeband kann in der Kabine von Nutzen sein, z. B. um den Raum kindersicher zu machen (Steckdosen!) oder eventuell klappernde Türen bzw. Vorhänge bei Seegang zu fixieren.

Apropos Seegang: Wie wappnet man sich am besten gegen stürmische Zeiten an Bord und kommt ruhig durch die Nacht?

Kreuzfahrt-Einsteiger, die noch nicht wissen, wie ihr Körper auf Schiffsbewegungen und Seegang reagiert, sollten auf jeden Fall ein Mittel gegen Reiseübelkeit im Gepäck haben – entweder in Tablettenform oder als Akkupressurarmband. Auch Ohrstöpsel können je nach Kabinenlage und Seegang Gold wert sein. Bedenken sollte man außerdem, dass es besonders in Innenkabinen nachts komplett dunkel ist. Ein Nachtlicht, eine kleine Taschenlampe oder das Smartphone mit Leuchtfunktion sollten deshalb griffbereit liegen, um Mitreisende z. B. beim Toilettengang nicht mit der Kabinenbeleuchtung zu stören. 

Zu einer Kreuzfahrt gehören ja auch die Landausflüge. Welche Dinge sollte man dafür im Gepäck haben?

Unentbehrlich ist eine praktische Tasche oder ein Rucksack, damit man Reiseführer, Kamera, Getränke u. ä. verstauen kann. Für das sichere Aufbewahren von Wertgegenständen empfiehlt sich ein Geldgürtel. Damit man seine Bordkarte immer im Blick hat, kann ein Schlüsselband nützlich sein. Die kleine Plastikkarte ist heute auf den meisten Schiffen sowohl Kabinenschlüssel als auch Zahlungsmittel und muss auch auf die Landausflüge mitgenommen werden. Noch ein Tipp zum Schluss: Um nicht den Überblick über die vielen Aktivitäten an Bord zu verlieren, kann man mit einem Textmarker die interessantesten Punkte hervorheben. Kleine Postits sind praktisch, um im Reiseführer die Highlights zu markieren.